Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Pressemitteilungen
22.11.2019 | CDU-Fraktion Berlin

++ Regeln für Sharing-Angebote kommen viel zu spät

Nicht Sharing-Angebote sind das Problem. Das fehlende Verkehrskonzept dafür ist schuld am Chaos auf unseren Gehsteigen und Radwegen. Hier hat Grünen-Verkehrt-Senatorin Günther die Entwicklung verschlafen. Jetzt soll das nachgeholt werden, was wir von Anfang an gefordert hatten.

Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

22.11.2019 | CDU-Fraktion Berlin

++ Desaster der linksgrünen Diese eG nicht auf Berlins Steuerzahler abwälzen

Die drohende Zwangsvollstreckung gegen die linksgrüne Baugenossenschaft Diese eG darf nicht zur Last für Berlins Steuerzahler werden. Wir warnen den Senat, sich in diesem rot-grünen Immobilienskandal verwickeln zu lassen, in dem er mit Fördergeldern die Zahlungsfähigkeit der Genossenschaft mit ihrem mehr als zweifelhaften Finanzierungskonzept absichert

Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

21.11.2019 | CDU-Fraktion Berlin

Die heutige Ablehnung unseres Antrages für Verbeamtungen von Lehrern ist ein Tiefschlag für Berlins Kinder. Rot-Rot-Grün und leider auch die FDP wollen aus der Bildungskrise Berlins nichts lernen. Insbesondere die SPD fällt Eltern, Schülern und Lehrern in den Rücken. 
Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

21.11.2019 | CDU-Fraktion Berlin

Der Beschluss der Bezirke, den Mietendeckel nicht kontrollieren zu wollen, ist ein letztes Warnsignal, das schlechteste Gesetz Berlins sofort zu stoppen. Senat und Koalition müssen sich eingestehen, dass sie damit nicht durchkommen. 
Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

18.11.2019 | CDU-Fraktion Berlin

Mit der gemeinsamen Verabschiedung der Erklärung zum Ausbau der Städteagenda in der Europäischen Union haben wir im Abgeordnetenhaus den Grundstein gelegt für eine bessere Zusammenarbeit. Dabei sollen in Arbeitsgruppen relevante Themen wie z.B. ,Integration von Migranten und Flüchtlingen‘ und ,Lokale Wirtschaft und Beschäftigung‘ partnerschaftlich erörtert werden. 
Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

18.11.2019 | CDU-Fraktion Berlin

++ Dialog-Absage des Wohnungsverbandes mit dem Senat ist Warnsignal

Die Dialog-Absage des Landeswohnungsverbandes BfW mit Nicht-Bausenatorin Lompscher verdeutlicht, wie viel Vertrauen durch falsche Wohnungspolitik dieser Koalition und des Senats verloren gegangen ist. Dass das Treffen offiziell aus terminlichen Gründen nicht stattfinden kann, verstehen wir als diplomatische Antwort, die so viel bedeutet: Wir haben uns nichts mehr zu sagen.

Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

15.11.2019 | CDU-Fraktion Berlin

++ Linke versündigt sich an den Sicherheitsinteressen der Berliner

Die Solidarisierung der Linken und einer zweifelhaften Initiative in Neukölln mit arabischen Clanfamilien ist inakzeptabel. Einmal mehr grenzt sich die Partei damit von unserem demokratischen Rechtsstaat ab. Statt unsere Polizei, Sicherheitsbehörden und Bezirke im Kampf gegen das Organisierte Verbrechen zu unterstützen, fällt ihnen die Linke in den Rücken

Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

15.11.2019 | CDU-Fraktion Berlin

Wer kritisiert, wird bestraft wie in Diktatur-Zeiten: Der Antrag, landeseigene Wohnungsbaugesellschaften aus dem Wohnungsverband BBU herauszulösen, markiert einen weiteren traurigen Höhepunkt einer Kampagne der Linken gegen die Wohnungswirtschaft in Berlin und Brandenburg. 

Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

15.11.2019 | CDU-Fraktion Berlin

++ SPD und Grüne müssen Kampagne der Linken gegen Wohnungswirtschaft stoppen

Wer kritisiert, wird bestraft wie in Diktatur-Zeiten: Der Antrag, landeseigene Wohnungsbaugesellschaften aus dem Wohnungsverband BBU herauszulösen, markiert einen weiteren traurigen Höhepunkt einer Kampagne der Linken gegen die Wohnungswirtschaft in Berlin und Brandenburg.

Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

14.11.2019 | CDU-Fraktion Berlin

Es ist ein Stück aus dem Tollhaus, wenn das als linksgrünes Prestigeprojekt gegründete ,Diese eG‘ aus finanziellen Gründen den Vorkauf der Rigaer Straße 101 platzen lassen will. Mieter und Eigentümer wurden hier über Monate an der Nase herumgeführt, ihre Erwartungen sollen nun nicht erfüllt werden.

Quelle: CDU-Fraktion Berlin  

Termine